Microlino

Elektroauto Microlino
  • Geschwindigkeit: 1 Sterne
  • Reichweite: 6 Sterne
  • Verbrauch: 1 Sterne
  • Ladedauer: 3 Sterne
  • Preis: 8 Sterne
  • Beliebtheit: 5 Sterne

Beschreibung: Microlino

„Das ist kein Auto“ – diese Worte standen beim Genfer Autosalon 2016 auf dem Podest, das den Microlino präsentierte. Das Schweizer Unternehmen Micro Mobility System AG aus Küsnacht entwickelt und vertreibt seit 1996 Tretroller, Kickboards und Kinderfahrzeuge. Mit dem Microlino betritt der Firmengründer Wim Ouboter mit seinem 60-köpfigen Team einen neuen Pfad in die Richtung der Elektromobilität.

Im Stil der 1955 erschienenen Isetta von BMW bildet die Front den Einstieg für den Fahrer und eine zweite Person. Da er mit einer Länge von 2435 mm zum Querparken geeignet ist, kann man in diesem Fall dann direkt auf dem Gehweg aussteigen. Die gesetzliche Regelung zum Querparken ist in Deutschland unübersichtlich, deshalb sollte man darauf achten, dass man situationsbedingt weder Fußgänger, noch die Fahrbahn dadurch einschränkt.

Die Innenausstattung ist sehr übersichtlich: Neben dem Lenkrad befindet sich im Cockpit ein rundes Display, das als Anzeige für Ladestatus, Geschwindigkeit und die verbleibende Reichweite dient. Die seitlichen Spiegel ersetzen zwei Displays links und rechts vom Cockpit. Was auf den ersten Blick wie Außenspiegel wirkt sind zwei LED-Scheinwerfer. Und das war es auch schon. Es fehlen Schiebefenster, Klimaanlage und Entertainment. Dafür verfügt er über ein großes Sonnendach.

Das Leergewicht ohne Insassen und Batterie beträgt 450 kg. Er hat es jedoch mit seinem Kofferraumvolumen von 300 l gerade noch in die Klasse L7e geschafft, in die Kategorie der zwei- und dreirädrigen Kfz und der Leichtfahrzeuge. Er muss keinen Crashtest bestehen. Leider gibt es vom Staat für Fahrzeuge wie den Microlino oder den Renault Twizy keine Förderprämie.

Das Modell 2018 wird in fünfzehn verschiedenen Farben angeboten.

Motor und Leistungsdaten: Microlino

Die Motorleistung von 15 kW (20 PS) und das maximale Drehmoment von 110 Nm befördern das kugelige Elektromobil in 5 Sekunden von 0 auf 50 km/h. Diese Werte und seine limitierte Geschwindigkeit von 90 km/h offenbaren seine Zweckmäßigkeit im Stadtverkehr. Die vorgegebenen Höchstgeschwindigkeiten auf der Landstraße oder der Autobahn erreicht er gerade noch bei Baustellenabschnitten. Allerdings hat er eine ausgezeichnete Umweltbilanz: Er verbraucht sehr viel weniger Ressourcen und Energie als jeder 2,5-t-SUV. Für den alltäglichen Gebrauch innerorts reichen die Daten des Heckantriebes aus.

Reichweite und Verbrauch: Microlino

Der Microlino schafft 120 km oder 215 km, je nach Akkukapazität. Die Werte können, wie bei allen Elektrofahrzeugen, nur durch einen moderaten Fahrstil erreicht werden. Wer vermehrt sportlich fährt, der treibt den Verbrauch in die Höhe und verkürzt die Reichweite deutlich.

Ladedauer und System: Microlino

An einer gewöhnlichen Haushaltssteckdose ist das kleine (LiFePo4)-Akkupaket mit einer Kapazität von 8 kW nach vier Stunden von 0 auf 80% geladen. Die große Version (14,4 kW) benötigt hierfür sechs Stunden. An einer 6 kW-Wallbox dauert es nur noch 1 Stunde, beziehungsweise 2 Stunden.

Preise und Varianten: Microlino

Den kleinen Microlino wird es voraussichtlich in zwei Varianten geben, die sich durch die Akkukapazität unterscheiden. Die restlichen Werte stimmen bei beiden Modellen überein. Mit einem Preis von etwa 12.000 € wird er teurer als der Renault Twizy ausfallen.

Geschichte: Microlino

Erstmals dem Publikum führte Wim Ouboter seine Vision von der urbanen Mobilität auf der Nürnberger Spielwarenmesse vor.

Zu Beginn war der Microlino lediglich ein Projekt der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Nach dem Abschluss der Arbeit reisten sein Sohn Merlin und Pascal Studerus nach China und fertigten einen ersten Prototypen, der vier Monate später nach einem kleinen Unfall mit dem Schaden zur Wand in der Messehalle stand. Das Vorserienmodell sollte auf der IAA 2017 dann die Produktion ankündigen, musste jedoch wegen eines Transportschadens durch den Vorgänger ersetzt werden. Ab April 2018 wird das ausgereifte Serienmodell, das in Tazzari, Italien, vom Band laufen soll, an Kunden in Deutschland und die Schweiz ausgeliefert werden. Vorbestellungen für den Zweisitzer nimmt Micro Mobility System AG bereits entgegen.

Modellhistorie: Microlino

Von

Bis

Modell

Beschreibung

2018

Microlino

Kapazität 8 kW, 120 km Reichweite

Aktuell

2018

Microlino

Kapazität 14,4 kW, 215 km Reichweite

Aktuell

Fotos: Microlino

Elektroauto Microlino

Laden Sie ein Bild von Ihrem Microlino hoch

Videos: Microlino

Ratgeber: Alles Wissenswerte zum Microlino

 

Technische Daten

Reichweite

120/215 Kilometer

Leistung

20 PS (15 kW)

Höchstgeschwindigkeit

90 km/h

Drehmoment

110 Nm

Beschleunigung

5 Sekunden von 0–50 km/h

Verbrauch

k. A.

Ladezeit

1 h/2 h für 80% (6 kW, Mode 2, Type 2)

Akkukapazität

8 kW/14,4 kW

Klasse

L7e

Zulassungen (D)

k. A.

Preis

ca. 12.000 Euro

Fahrberichte

Dokumente

Forum und Diskussionen

Like & Teilen



    Like & Teilen